Impressum
 
 
   Weihnachtsgedichte
   Weihnachtssprüche
   Weihnachtswünsche
   Weihnachtsgrüße
 
   Weihnachtsgeschichten
   Engelsgeschichten
   Wintergeschichten
 
   Weihnachtsgrusskarten
   Wintergrusskarten
 
   Plätzchenrezepte
   Kuchenrezepte
 
   Winterbilder
   Winterlandschaften


***



   Mein Internet

------- Weihnachtsgedichte ------------------



Gedichte zu Weihnachten. Eine kleine Sammlung von Weihnachtsgedichten.


Dein früh erlebtes Glück!


Oft schien dir nur gleich einem Traume
Dein früh erlebtes Glück!
Nun kehrt's mit dem brennenden Weihnachtsbaume
Lächelnd zu dir zurück.

Du schauest die Flammen an verwundert
Und fühlest dich wie vertauscht;
Dir ist, als wäre manch' Jahrhundert
Seit deiner Kindheit verrauscht.

Doch all' dein Staunen, all' dein Entbrennen
Des Heiligsten in der Brust,
Es ist nur ein seliges Wiedererkennen
Der alten süßen Lust.

Du darfst ein Kind nun wieder werden
Nach langen Träumen voll Harm,
Und findest erwachend den Himmel auf Erden
In treuer Liebe Arm.

Julius Hammer




Weihnachtszauber


O Nacht, in der der Heiland kam
Und Gottes Engel sangen,
Es hält dein Zauber wundersam
Die ganze Welt gefangen.
Heut' klingt der Glocken Festgeläut',
Als käm's aus Himmelsfernen.
Die ärmsten Lichtlein gleichen heut'
Den strahlenhellsten Sternen.

In jedem Stübchen regt sich's sacht,
Es rauscht auf allen Wegen
Geheimnisvoll die ganze Nacht
Von leisen Flügelschlägen
. Lebendig wird's im dumpfen Stall,
Die stummen Tiere reden.
Ein Gottesfrieden herrscht im All
Wie einst im Garten Eden.

Heut' birscht kein Fuchs, kein Raubzeug fliegt,
Der Wolf, des Waldes Schrecken,
Ruht, an die Hirschkuh traut geschmiegt,
In warmen Laub verstecken.
Gezwerge schweift durch Busch und Feld,
Es reigen Elfenpärchen -
Im deutschen Wald erwacht die Welt
Der lieben deutschen Märchen.

Doch ist's nur Wenigen erlaubt,
Den Zauber zu erspähen.
Denn nur wer fromm an Wunder glaubt,
Der kann auch Wunder sehen.
Jetzt fegt das Land von Wundern leer
Der Spott, der Allvernichter,
Jetzt schau'n sie nur die Kinder mehr -
Die Kinder und die Dichter.


O.Kernstock



Des Königs Weihnacht


Als einst im Marmorsaale in der Vasallen Kreis
Geweilt beim Weihnachtsmahle der königliche Greis
, Rief einer von den Gästen: ,,Ihr Herrn, denkt nach und nennt
Von Euren Weihnachtsfesten das schönste, das Ihr kennt."

,,Die Nacht war's," sprach der eine, ,,da mir - o seliger Traum! -
Zum erstenmal die Meine geschmückt den Lichterbaum."
Der pries das Festgeschmeide der ersten Tanne laut,
Auf das in heller Freude sein jauchzend Kind geschaut.

,,Zuhöchst", gestand ein dritter, ,,ist mir das Christfest wert,
An dem voll Huld zum Ritter mich schlug des Königs Schwert."
So mit beredtem Munde gab jeder Gast ringsum
Vom schönsten Christfest Kunde. Der König nur blieb stumm.

,,Willst Du die Weihnachtsfeier", begann der Kanzellar,
,,Nicht künden, Herr, die teuer wie keine sonst Dir war?"
Die Mettenglocken klangen - der länderreiche Mann
Saß lauschend, traumbefangen; dann hub er zögernd an:

,,Es war im Jahr des Krieges, des Unglücks und der Schmach,
Als das Juwel des Sieges aus meiner Krone brach.
Die Krone selber wankte auf meinem Königshaupt,
Das lecke Staatsschiff schwankte im Sturme mastberaubt.

Die Bösen waren verschworen, mein gutes Volk verhetzt,
Das Spiel - es schien verloren, der König matt gesetzt. -
Mich menschenscheu begrabend im tiefsten Waldesschoß,
Ritt ich am Heiligen Abend nach, Weidlust' auf mein Schloß.

Da traf ich plötzlich mitten im überschneiten Wald -
Ich war wohl irr geritten - ein Kirchlein grau und alt.
Umsaust von weißen Flöckchen stand's mutterseelenallein;
Es lud ein heis'res Glöckchen zum Amt der Mette ein.

Ich stieg von meinem Schecken und trat durch das Portal.
Verwittert waren die Decken, die Wände feucht und kahl;
Von Stümperhand gezimmert sah ich ein Kripplein steh'n,
Verstaubt und halb zertrümmert, wie ich noch keins geseh'n.

Und in dem morschen Spindlein lag hüllenlos und bleich
Das ärmste Jesuskindlein in meinem Königreich.
Es fiel auf seine Glieder der Ampel flackernd' Licht -
Mir war, als hüb's die Lider und säh' mir ins Gesicht

Mit Augen wie zwei Sonnen und spräche: Hör' mir zu!
Auch ich trug stolze Kronen, viel stolzere als du.
Der Macht bin ich enteignet, mein Herrscherstab zerbrach,
Mein Volk hat mich verleugnet, die Hasser stell'n mir nach.

Steh' still, steh' still ein wenig und hab' der Mahnung acht:
Die Macht ist's nicht, o König, die einen König macht!
Im Unglück, in der Blöße, besiegt, verfolgt, verschmäht,
Zeigt sich die wahre Größe der echten Majestät.

So hat das Kind geredet. Ich stürzte auf die Knie
Und hab zu Gott gebetet so brünstig wie noch nie.
Es sprudelten die Quellen der Tränen heiß und jäh,
Und mit den heißen Wellen zerrann mein heißes Weh.

Drauß' schwieg des Wetters Toben, still war's ums Haus des Herrn;
Im klaren Äther droben stand leuchtend Stern an Stern. -
Das war, sprach heimwärts trabend, ich leise vor mich hin,
Der schönste Weihnachtsabend, seitdem ich König bin."

O.Kernstock



Unten gehts weiter auf Seite 5




Seite: Seite 1 - Weihnachtsgedichte   Seite 2 - Weihnachtsgedicht   Seite 3 - Weihnachts Gedichte   Seite 4 - Gedichte Weihnachten   Seite 5 - Gedicht Weihnachten







Weihnachtsbilder.net
copyright © 2010, carmen jakel



Weihnachtsbilder.net - Gedichte: Weihnachten - Weihnachtsvers, Weihnachtstext, Weihnachtsreim